Firmen­geschichte - Weißbier aus Tradition

Die UNERTL-Weißbier-Brauerei entstand dort, wo man Bier auch trinkt: Im heutigen Gasthaus "Weißbräu" in Haag.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde gutes Bier meist dort gebraut, wo es auch konsumiert wurde - vor Ort. Damals braute der Gründer Alois I. neben dem gängigen Dunkel schon ein seltenes und extravagantes obergäriges Bier: Weißbier. Schnell erlangten Wirtschaft und Brauerei bescheidenen Ruhm durch den unvergleichlichen Geschmack.

Weil die zum Brauen notwendigen Kupfersudpfannen in Kriegszeiten leider für "vaterländische Zwecke" missbraucht wurden, stand der Nachfolger Alois II. fast wieder ganz am Anfang. Auch wenn die Umstände - Metzgerkessel und Flaschen waren geliehen - mehr als schwierig waren, konnte Alois II. seine ganze Kunstfertigkeit unter Beweis stellen. Kein Wunder, denn er war nicht nur ein Naturtalent, sondern hatte das Brauen auch im berühmten Kloster Andechs studiert. Der Erfolg blieb nicht aus. Schon 1952 erfolgte der Brau- und Abfüllprozess im heutigen Brauhaus. Und so wurde aus dem "Haager Weißbier" das UNERTL".

Seitdem hat sich außer am Ausstoß nicht viel verändert. Noch immer wird nach dem berühmten Rezept des Gründers gebraut. Das Ergebnis ist damals wie heute ein bernsteinfarbenes, malz- und hefearomatisches Weißbier von ganz besonderer Qualität und unverwechselbarem Geschmack. Nicht umsonst wächst die Fangemeinde, die auf UNERTL "schwört", beständig an.

Weil Tradition bei uns schon immer hoch im Kurs stand, gibt es das "UNERTL" auch heute noch in der original Bügelflasche. Und so spricht neben dem unvergleichlichen Genuss auch die traditionsreiche und beständige Geschichte für den "Geheimtipp" unter echten Weißbierkennern: UNERTL.

Unsere Philosophie

Familiär

"Wir machen zwar nur eins ... aber das dafür g'scheit!"

Getreu unserem Wahlspruch haben wir uns auf das konzentriert, was wir am besten können: Weißbier brauen. Entgegen vielen anderen Brauereien ist UNERTL ein privat geführter Familienbetrieb. Das garantiert Beständigkeit, Tradition und Qualität. Und so können wir uns ohne Druck und kommerzielle Überlegungen auf das konzentrieren, was uns schon seit Generationen in die Wiege gelegt wurde:
Das UNERTL Weißbier

Hochwertig

Und so liegt unsere Stärke auch nicht in bloßer Menge, sondern in der Qualität unseres mit Liebe und Freude gebrauten Weißbieres. Das beginnt schon bei der Auswahl der Rohstoffe und setzt sich in einem speziellen Brauvorgang fort. So verwenden wir für unser Weißbier statt der vorgeschriebenen 50% über 70% Weizenmalz aus kontrolliertem Vertragsanbau. Dieses wird besonders schonend und zeitaufwändig in einem speziellen Brauverfahren zu unserem berühmten UNERTL Weißbier gebraut.

Besonders

Die spektakuläre offene Gärung in ovalen Bottichen ist der Höhepunkt obergäriger Braukunst. Anschließend kann das UNERTL durch eine besonders schonende Flaschengärung seinen typischen, runden Geschmack entfalten. Dieser sehr aufwändige und flächenintensive Vorgang ist zwar eine Seltenheit, im Sinne der Qualität für uns aber eine Selbstverständlichkeit.

Einzigartig

Unser Bier wird weder kurzzeiterhitzt noch pasteurisiert, was uns zwar in der Haltbarkeit einschränkt, jedoch im Geschmackserlebnis einzigartig macht. Wir wollen ja keine Konserven herstellen, sondern ein frisches Lebensmittel. Da die Unertls selbst, sowohl als Konsumenten als auch als Brauerfamilie, einen sehr hohen Anspruch an die Qualität ihrer Lebensmittel stellen, ist wohl auch klar, dass im eigenen Interesse nur Bestes ans und ins Bier gelangt.

Stammbaum

Alois I.

Alois I.

1928 Braumeister aus Mühldorf.
Er braute, für damalige Zeiten noch ungewöhnlich und selten, schon obergäriges Bier.

Alois II.

Alois II.

Seinem Pioniertum und Erfindergeist ist die eigentliche Gründung der Brauerei UNERTL in Haag zu verdanken. Alois II. braute ab 1948 mit einem geliehenen Wurstkessel das erste UNERTL in Haag und war bis zu seinem Tode aktiv in der Brauerei tätig. Die Brauereilehre absolvierte er im Kloster Andechs und sein Studium als Braumeister machte er an der Fachakademie Doemens in Gräfelfing.

Alois III.

Alois III.

Der heutige Besitzer ist gleichzeitig Erneuerer und Bewahrer der Brauerei. Nach seinem Studium in Weihenstephan reinvestierte und modernisierte er die Brauerei. Gleichzeitig bewahrt er mit dem traditionsreichen und aufwändigen Brauverfahren die Qualität des UNERTL. Unter seiner Führung erreichte der Ausstoß 20.000 Hektoliter.

Alois III.

Alois III. mit Frau Betty

Betty ist der Mittelpunkt der Familie und immer für alles und jeden da. Sie ist das Beste was einem Familienunternehmen passieren konnte!

Alois IV.

Alois IV.

Alois IV hat das Bierbrauen praktisch mit der Muttermilch eingesogen. Seit seinem Studium zum Diplom-Braumeister an der Universität Weihenstephan ist er voll im Unternehmen integriert. Mit ihm ist das traditionsreiche Überleben der Brauerei auch langfristig gesichert - und sieht weiterhin einer erfolgreichen Entwicklung entgegen.

Franziska Luisa, Alois V., Marinus, Sebastian

Mit Franziska Luisa, Alois V. , Marinus und Sebastian

steht bereits die 5.Generation in den Startlöchern.

Presse

Bayerisches Fernsehen - Über die Hefe

Ein Bericht über den Herstellungsprozess des UNERTL Weißbier Original.

=> zum Video

Bayern genießen - Die Hefe - das launische Wesen!

Die Hefe wird von vielen Bäckern gefürchtet. Aus dem Bier wird sie heute meistens herausgefiltert. Was die Hefe so genau ist und was man alles Gutes aus Ihr machen kann, verraten wir Ihnen.

=> http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/zwischen-spessart-und-karwendel/bayern-geniessen

Die Süddeutsche hat gestest

Das sind die besten alkoholfreien Weißbiere.

=> http://www.sueddeutsche.de/stil/test-das-sind-die-besten-alkoholfreien-weissbiere

 

Fünfmal Alois und eine große Liebe zum Bier

Sie heißen Alois I, Alois II, Alois III und Alois IV. Bei der Brauerei Unertl aus Haag kümmern sich seit Generationen Männer mit dem gleichen Namen um ein unverfälschtes Weißbier. Eine Geschichte über die ewige Liebe der Aloise zu ihrem Bier ,bei der auch der Rausch nicht zu kurz kommt.

=> Artikel als PDF lesen